Neue Qualität der Datenpflege

Im nordirischen Armagh bewahrt das Armagh Observatorium und Planetarium eine über 200-jährige Geschichte zur Astronomie und Wettermessung. Unsere Software MuseumPlus unterstützt nun durch neue Wege des Datenmanagements die Forschungsarbeit und Sammlungsverwaltung.

Das Armagh Observatorium und Planetarium (AOP) in Nordirland gehört zu den ältesten astronomischen Forschungseinrichtungen Großbritanniens. Seit 1790 werden im Observatorium naturwissenschaftliche Beobachtungen zu Planeten, Sternen und Galaxien gemacht. Messungen zur Meteorologie werden täglich seit 1795 durchgeführt.

Das Observatorium befindet sich zusammen mit dem 1968 gegründeten Planetarium auf dem Gelände des Armagh Astroparks. Im Planetarium finden unter einer großen Kuppel fast 100 Besucher Platz, die über ein Videoprojektionssystem virtuelle Touren durch das Sonnensystem verfolgen können.

Mit seinem Team an Astronomen und Pädagogen engagiert sich das AOP in der Forschung und Vermittlung zur Astronomie und ihrer Geschichte.

Seit 2020 arbeitet das AOP mit unserer Software MuseumPlus. Als webbasiertes Collection Management System eröffnet MuseumPlus für das AOP eine völlig neue Qualität der Datenpflege und systematische Erweiterung des Datenbestandes. „Das AOP hatte sich zuvor auf eine Tabellenkalkulation verlassen, um seine historischen Aufzeichnungen zu verfolgen“, erklärt Professor Michael Burton, Direktor des AOP. „Dies erwies sich zunehmend als umständlich. Für Forscher war es sehr schwer, an Material für ihre Studien heranzukommen und es zu benutzen.“

Aufgrund seiner langen Geschichte verfügt das AOP heute über umfangreiche Aufzeichnungen, in denen die Entwicklung der Astronomie in den letzten vier Jahrhunderten dokumentiert ist.

Diese Aufzeichnungen werden durch einen einzigartigen Bestand an Sammlungsobjekten ergänzt. Darunter befinden sich astronomische und optische Messinstrumente wie Teleskope, Sextanten und andere wissenschaftliche Geräte, die sich noch weitgehend an der Stelle befinden, an der sie ursprünglich eingesetzt wurden.

Auch Korrespondenzen und Nachlässe der verschiedenen Leiter und Astronomen des AOP sind in den umfangreichen Archivdaten hinterlegt.

Für die Weiterentwicklung seiner Forschungs- und Sammlungstätigkeit steht dem AOP mit MuseumPlus nun eine Software bereit, in der sämtliche Daten und Objekte strukturiert angelegt und verknüpft werden können.

Das unterstützt die Vereinheitlichung der historisch gewachsen Daten und eröffnet für die Zukunft neue Möglichkeiten, um die umfangreichen Archiv- und Sammlungsdaten für Zwecke der Forschung und Wissensvermittlung zu nutzen.

Mehr über das Armagh Observatorium und Planetarium erfahren Sie hier.

Verpassen Sie keine Informationen von zetcom. Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter.

Share:
Twitter
Facebook
LinkedIn

Weitere Artikel

Welcome meemoo to zetcom! 

Welcome meemoo to zetcom!    Thrilled to announce that Belgium-based meemoo has chosen zetcom’s MuseumPlus as its collection management system for the innovative new heritage

Read More

Launch of the Exhibition Object Data Exchange Model (EODEM)

CIDOC’s Documentation Standards Working Group (DSWG) released version 1.0 of the Exhibition Object Data Exchange Model (EODEM), designed to save museums from wasted staff effort by enabling museum databases to export objects’ data from one system at the press of a button, and import the data into another system just as easily.

Read More

Upgrade des Berliner Büros

Wir befinden uns in einem typischen Berliner Gewerbehof, nur einen Steinwurf von der Spree entfernt. Wir sind begeistert von dieser Renovierung und davon, dass unsere

Read More

Neu bei zetcom: Vogtlandmuseum

Das Vogtlandmuseum ist das Heimatmuseum der Stadt Plauen, Deutschland. Das Vogtlandmuseum dokumentiert die Kulturgeschichte des sächsischen Teils des Vogtlandes von der Vorgeschichte bis zur Gegenwart.

Read More